Überspringen zu Hauptinhalt
+49 (0) 2131-53 213-44 info@fotoboden.de

   

FOTOBODEN™ ist ein individuell bedruckbarer Vinylboden der ganz nach Ihren wünschen gestaltbar ist. Entsprechend Ihrer Anforderungen erhalten Sie unseren FOTOBODEN™ in vier verschiedenen Qualitäten. Alle Böden sind mit Brandschutz B1 (Bfl-s1) und Rutschhemmung R10 zertifiziert. Sprechen Sie uns an und wir finden die richtige Qualität für Ihr Projekt.

Promotion-Qualität | FB02:

FOTOBODEN™ ist das ideale Material für den temporären Einsatz. Die Lieferzeit ist kurz und flexibel vereinbar. Die Verlegung geht schnell und ist einfach. FB02 ist perfekt geeignet für Messen, saisonale Aktionen, Werbeflächen, temporäre Ausstellungen, Visual-Merchandising, Schaufenster und vieles mehr.

Promotion-Qualität Plus | FB04:

FOTOBODEN™ ist eine etwas stabilere Promotion-Qualität. Im Vergleich zu FB02 ist FB04 standiger und die verstärkte Glasfaserschicht sorgt für eine höhere Reißfestigkeit.

Gewerbliche Objektqualität | FB32:

FOTOBODEN™ ist ein robuster Objektboden mit der Nutzungsklasse 32 und 10 Jahren Garantie. Die richtige Wahl für den längerfristigen Einsatz im Objekt- und Ladenbau.

Industrielle Objektqualität | FB43:

FOTOBODEN43 ist ein industriell nutzbarer Bodenbelag mit der Nutzungsklasse 43 und 15 Jahren Garantie. FB43 bietet somit einen individuell bedruckten Objektboden für den langfristigen Einsatz. Für Kliniken und Praxen können wir den FOTOBODEN43 mit einer zusätzlichen Anti-Keim Beschichtung versehen, was Ihn zu einem starken Partner im Gesundheitssektor macht.

AUSFÜHRLICHE VERLEGE- & PFLEGEHINWEISE ALS PDF

ALLGEMEINE VERLEGEHINWEISE

Der Gebrauchswert eines Bodenbelages wird nicht nur durch die Materialeigenschaften be­stimmt, sondern im gleichen Maße durch die Qualität der Verlegearbeiten. FOTOBODEN™ ist wie in dieser Broschüre beschrieben zu verlegen. FOTOBODEN™ ist ein temporärer Bodenbelag und wird häufig als dekorative oder werbliche Fläche eingesetzt.

Aufgrund des angewandten Druckverfahrens, bei dem das Druckbild auf die Nutzschicht aufgetragen wird, ist FOTOBODEN™ ohne Oberflächenversiegelung nur für den tempo­rären Einsatz geeignet.

UNTERBODEN

Der Unterboden muss sauber, dauertrocken (Zement­estrich unbeheizt <2,0 CM % / beheizt <1,8 CM %; Anhydritestrich unbeheizt <0,5 CM % / beheizt <0,3 CM %), planeben, dauerhaft fest, frei von Rissen und Verunreinigungen wie Fetten, Ölen, Wachsen, Farbresten oder sonstigen Fremdstoffen (insbesondere färbenden Substanzen) sein.

Generell müssen Altbeläge (z.B. Teppich, PVC, …) vor einer Neuverlegung von Vinylfußböden aus technischen und hygienischen Gründen entfernt werden. Eventuell zurückgebliebene Klebstoffe oder Schaumreste müssen ebenfalls entfernt werden, damit Wechselwirkungen ausgeschlossen werden. Dann erst ist eine einwandfreie Verlegung des neuen Belages möglich. Verlegungen auf Unterlagen jeglicher Art sind nicht zulässig.

VOR DER VERLEGUNG

FOTOBODEN™ ist ein für jeden Kunden individuell bedruckter Vinylboden. Prüfen Sie das Material vor der Verlegung auf Farb- und Chargengleichheit sowie auf Fehler. Mängelrügen oder Materialersatz sind nur bei unverlegter Ware möglich. Abweichungen und Fehler im Druckbild können bei individuellen Druckerzeugnissen, insbesondere im Grossformatdruck leicht entstehen. Handelsübliche oder geringe, technisch nicht vermeidbare Abweichungen in Qualität, Farbe, Breite, Gewicht, Druckbild, Dicke, Ausrüstung oder des Designs, die jedoch innerhalb vorgegebener Toleranzen liegen, berechtigen nicht zur Beanstandung. Zur Akklimatisierung muss der Belag vor der Verlegung mindestens 24 Stunden am Verlegeort unter den nachfolgend genannten klimatischen Bedingungen gelagert werden. Bei Bahnenware: Schneiden Sie den Belag zunächst grob zu und legen ihn im gut temperierten Raum flach aus, damit er sich entspannen kann.

VINYLBODEN AUF FUßBODENHEITZUNG

FOTOBODEN™ eignet sich zur Verlegung auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung. Vinylboden ist nicht geeignet zur Verlegung auf Fußbodenheizungen, die als Folienheizung auf dem Estrich liegen. Die Oberflächentemperatur darf zu keiner Zeit 28°C überschreiten. Handelsübliche Elektrofußbodenheizungen auf Folienbasis können gewöhnlich eine Obenflächentemperatur von weit mehr als 28°C erzeugen, wenn sie auf maximale Betriebstemperatur hochgestellt werden. Aus diesem Grund sind sie als Untergrund für die Verlegung von Vinylböden nicht geeignet.

KLIMATISCHE BEDINGUNGEN

Eine wichtige Voraussetzung für die Handhabung, Verlegung und Klebung von elastischen Bodenbelägen stellen die klimatischen Bedingungen dar. Die Temperatur der Oberfläche des Untergrundes muss mindestens 15°C und die der Raumluft mindestens 18°C betragen. Die relative Luftfeuchtigkeit darf 75% nicht überschreiten.

WICHTIG

Bei einer Verlegung auf Fußbodenheizung muss der FOTOBODEN™ vollflächig verklebt werden. Die Anlage muss 24 Std. vor, während und 24 Std. nach der Verlegung ausgeschaltet sein. Korrektes Aufheizen der Konstruktion ist unbedingt zu beachten.

VERLEGUNG

FOTOBODEN™ kann je nach Einsatzzweck unter­­schiedlich verlegt werden. Die Verlegung von Vinylfußböden (Bahnenware) ist nach zwei unterschiedlichen Methoden möglich: Der losen Verlegung und der vollflächigen Verklebung.

Folgende Verlegearten können Sie in Betracht ziehen:

  • Die lose Verlegung mit Fixierung des Belags durch Doppelklebeband (geeignet für kleinere Flächen und kurzzeitigen Einsatz)
  • Die Verklebung der Kanten mit farbigem Gafferband; Panzerband; Gewebeband
  • Die vollflächige Verklebung des PVCs (zu empfehlen bei großen Räumen und langfristigem Einsatz)
  • Die zusätzliche Fixierung mit Sprühkleber (besonders im Outdoorbereich zu empfehlen)
  • Die Kanten können zusätzlich mit Abschlussprofilen, Übergangsprofilen oder Rahmenanstoßprofilen befestigt werden.
verlegehinweise gross

LOSE VERLEGUNG VON MEHR ALS EINER BAHN

Nicht VOB gerecht, daher nur im Ausnahmefall anzuwenden

Für den temporären Einsatz als Messeboden, im Visual Merchandising oder im privaten Wohnbereich bei Raumgrößen bis 20m² kann FOTOBODEN™ – auf fachgerecht vorbereitetem Untergrund – lose verlegt werden.

Hierfür gelten folgende
Verlegehinweise:

Prinzipiell ist eine Naht im Bereich der Produktionskante zu schneiden. Lassen Sie die Bahnenkanten überlappen und richten Sie die überlappenden Bahnen am Motiv zueinander aus. Schneiden Sie die überlappenden Bahnenkanten entlang einer Stahlschiene mit einem Doppelnahtschnitt oder einem Nahtschneider und fixieren Sie anschließend die Naht von unten mit einem einseitigen, weichmacherbeständigen Klebeband.

Halten Sie beim Zuschneiden des Belages zu Wänden, Einbauten und Mobiliar einen entsprechenden Abstand, damit der Vinylbelag bei Temperaturschwankungen Spielraum hat. Danach fixieren Sie den Rand- und Türbereich mit einem doppelseitigen, weichmacherbeständigen Klebeband. Vorhandene Luftblasen bitte ausreiben. Beachten sie, dass das doppelseitige Klebeband weichmacherbeständig ist. Über einen längeren Zeitraum können Weichmacher aus dem Vinylboden in den Kleber wandern und diesen auflösen. Zu empfehlen sind Folienklebebänder statt Gewebebänder. Selbst bei Wanderung der Weichmacher in den Kleber, wandern diese nicht in die untere Schicht, welche am Unterboden haftet. Zu vollständigen Ablösung des Klebebandes vom Unterboden empfehlen sich doppelseitige Folienklebebänder mit einer schwach und einer stark klebenden Seite. Die schwach klebende Seite wird auf den Unterboden geklebt.

ACHTUNG

Klebebänder / Kleber auf der Farbseite des Vinylbodens beschädigen die Farbschicht. Beim Ablösen des Klebebandes können sich Farbteile lösen. Lassen Sie sich vom Hersteller des Klebebandes die Nutzbarkeit bestätigen.

VOLLFLÄCHIGE VERKLEBUNG

Vollflächige Verklebung einer einzelnen Bahn

Schlagen Sie zunächst die Hälfte des Belags zurück und tragen Sie handelsüblichen, lösungsmittelfreien Acrylat- Dispersions-Kleber auf. Wenn der Kleber ausreichend abgelüftet ist, rollen Sie den Belag ins Kleberbett ein und reiben ihn gut an. Mit der anderen Hälfte des Belags verfahren Sie ebenso. Zum Schluss schneiden Sie die gesamte verklebte Fläche im Randbereich zu und reiben den Belag nochmals an.

Vollflächige Verklebung bei mehr als einer Bahn

Gehen Sie zunächst so vor, wie bei “Lose Verlegung von mehr als einer Bahn” beschrieben. Nach den 

Nahtschnitten wird eine Bahn, die so genannte Leitbahn, in Längsrichtung zur Hälfte zurück geschlagen. Entlang einer der beiden, jetzt offen liegenden Bahnenkanten markieren Sie die Lage der Naht. Zum Markieren ausschließlich Bleistift verwenden. Für Markierungen mit Schlagschnur bitte nur weiße Kreide verwenden. Filz-, Zeichenstifte, Tinte, Stempelfarbe oder Kugelschreiber können dauerhafte Verfärbungen hervorrufen. Danach schlagen Sie die übrigen Bahnen zur Hälfte um und tragen einen geeigneten Dispersionsklebstoff auf.

Nach ausreichender Ablüftzeit wird zuerst die Leitbahn entlang der angezeichneten Linie ohne jeden Lufteinschluss eingelegt und angerieben; die sich anschließenden Bahnen ebenso. Eine vollflächige Benetzung der Belagsrückseite muss erreicht werden. Mit den noch nicht verklebten Bahnenhälften verfahren Sie bitte ebenso. Danach schneiden Sie den gesamten Randbereich passend zu und walzen bzw. reiben die gesamte verklebte Fläche nochmals an. Bitte beachten Sie unbedingt die Verarbeitungshinweise des Klebstoffherstellers. Eine endgültige Belastung des so verlegten Bodenbelages darf erst nach dem völligen Abbinden des Klebstoffes (ca. 24-72 Stunden nach der Verklebung) erfolgen.

ACHTUNG

Vermeiden Sie einen doppelten Kleberauftrag  an der Umschlagkante.

OUTDOOR VERKLEBUNG

Grundsätzlich sind Vinylböden nicht für den Einsatz im Außenbereich geeignet. FOTOBODEN™ wurde erfolgreich über einen Zeitraum von sechs Wochen im Außenbereich für Messen und Events eingesetzt. Die Verlegung kann sowohl lose, wie auch vollflächig verklebt erfolgen. Insbesondere Feuchtigkeit reduziert die Klebekraft von vielen handelsüblichen Vinylbodenklebstoffen.

Empfohlen wird eine wasserbeständige Verklebung. Kanten und Schnitte sollten vor Wassereintritt geschützt werden. Hier bietet sich eine nachträglich, nach Verlegung, aufgetragene Versiegelung an (siehe Seite 7). Beachten Sie, dass einige Versiegelungen durch Feuchtigkeit mit der Zeit ihre Transparenz verlieren können.

REINIGUNG UND PFLEGE

Durch eine sachgemäße auf die Nutzung abgestimmte Reinigung und Pflege ist eine werterhaltende Optik Ihres FOTOBODEN™ gewährt. Prinzipiell ist bei der Reinigung und Pflege von FOTOBODEN™ zu beachten, dass sich die Druckschicht auf der Oberfläche befindet und nicht, wie bei handelsüblichen Vinylböden, unter der Nutzschicht. Das Druckbild ist somit deutlich anfälliger für Beschädigungen. Die Haltbarkeit des Druckbildes hängt stark von der mechanischen Belastung durch Abrieb ab.

Ein FOTOBODEN™ ohne Oberflächenschutz wird durch eine separate Ersteinpflege vor Kratzern, Schuhsohlenabrieb und Gehspuren wirksam geschützt und die Anschmutzung vermindert. Bitte beachten Sie den Abschnitt über die Versiegelung und die zugehörigen Reinigungsanweisungen des Herstellers der gewählten Versiegelung.

1. Vorbeugende Maßnahmen

85% des Schmutzes werden mit den Schuhen in die Bodenfläche hineingetragen. Durch die Verwendung von Fußmatten bzw. effektiven Sauberlaufzonen wird der Belag vor Schmutzeintrag und Abrieb durch Sand, Split und sonstigen Partikeln mit abrasiver Wirkung über das Schuhwerk geschützt.

2. Bauschlussreinigung

Reinigen Sie den Bodenbelag nach Abschluss der Verlegung mit Wasser unter Zusatz eines Neutral-reinigers. Verwenden Sie keine Lösungsmittel zur Entfernung von Flecken.

3. Unterhaltsreinigung

Zur Beseitigung von lose aufliegendem Schmutz eignet sich ein trockener, weicher Besen oder ein Staubsauger mit Hartbodendüse. Anhaftende Verschmutzungen entfernen Sie bitte mit Wasser unter Zusatz eines Neutralreinigers mit einem ausgewrungenen Mopp oder Bodenwischtuch. Nach dem Abbürsten: Schmutzflotte aufnehmen, mit klarem Wasser nachspülen, Wasser aufnehmen und den Boden mit einem Wischtuch trocknen.

Bei einer Verwendung im Außenbereich ist der FOTOBODEN™ trocken zu halten. Feuchtigkeit sollte umgehend abgezogen und mit einem trockenen Tuch nachgewischt werden.

4. Allgemeine Hinweise

  • Aufstandsflächen von Mobiliar sollten mit geeigneten Druckverteilungsunterlagen geschützt werden.
  • Chemikalien aller Art, wie Lösungsmittel, Fette, Desinfektionsmittel, Haarfärbemittel, Medikamente,  Kugelschreiber, Öle, Teer oder Filzstifttinte etc. können zu bleibender Verfärbung führen.
  • Der Direktkontakt von eingefärbten gummihaltigen Materialien zum Bodenbelag, wie z.B. durch Schmutzfangmatten oder Gummikappen an Geräten, Stuhlbeinen oder Tischbeinen, kann zu bleibender Verfärbung führen. Kontaktstellen sind daher gegebenenfalls zu schützen. ­Dies gilt ebenso für Produkte aus Terrakotta.
  • Fahrzeugreifen wie Autoreifen und Motorradreifen beinhalten elementaren Schwefel. Dieser kann im direkten Kontakt mit FOTOBODEN™ zur dauerhaften Verfärbungen führen. Zum Schutz sollte z.B. eine Plexiglasplatte zwischen Reifen und Vinylboden
    gelegt werden. Alternativ kann der Vinylboden mit einer entsprechenden Schutzschicht versehen werden (siehe Seite 7, Kapitel Versiegelung). Die Verfärbung tritt nach einiger Zeit deutlich in Erscheinung. Je dunkler der Boden bedruckt ist, desto länger sind die Verfärbungen nicht erkennbar.
  • Glimmende Zigarettenreste verursachen Beschä­digungen der Belagsoberfläche.
  • Bei direkter Sonneneinstrahlung, wie auch bei intensivem künstlichem Licht können sich bei allen Bodenbelägen im Laufe der Zeit Ausbleichungen ergeben.
  • Beim Einsatz von FOTOBODENTM in speziellen Bereichen muss der Vinylboden Zusatzeigenschaften aufweisen (z.B. Bürobereich  Stuhlrolleneignung).
  • Die Empfehlungen des Herstellers der jeweiligen Reinigungsmittel sind in jedem Falle einzuhalten.

VERSIEGELUNG

Für Vinylböden (CV, PVC) gibt es spezielle Oberflächen­versiegelungen. Diese Versiegelungen schützen die Druckschicht des FOTOBODEN™ und verlängern so die Haltbarkeit. Zudem erleichtert eine Versiegelung die Reinigung und Pflege des Materials und kann vor Verfärbungen schützen.

Handelsübliche Hartversiegelungen ermöglichen einen Oberflächenschutz für den mittelfristigen Einsatz von Vinylböden. Spezielle 2K-PU (Polymersiegel) erhöhen die Beständigkeit deutlich und sind für den längefristigen Einsatz oder bei sehr hoher Beanspruchung zu empfehlen.

Viele Versiegelungen werden einmalig nach der Verlegung aufgebracht und können, je nach Bedarf, erneuert werden. Versiegelungen gibt es in unterschiedlichen Qualitäten, Beständigkeitseigenschaften, Optiken von glänzend bis supermatt und auch mit entsprechenden Rutschhemmungseigenschaften. Bei Verwendung von Versiegelungen beachten Sie bitte auch die Pflege- und Reinigungsanweisungen des jeweiligen Herstellers.

LAGERUNG

FOTOBODEN™ ist bei Temperaturen zwischen 5°C und 30°C aufzubewahren. Der Boden sollte auf einen Kern aufgerollt, stehend oder liegend gelagert werden. Hierbei ist die Unterkante mit einem Kantenschutz zu versehen. Die Farbseite ist nach außen zu wickeln.

Zur Befestigung des FOTOBODEN™ fixiert man die Rolle mit einer weiteren Vinylbahn und Klebeband. Zum Schutz wird die Rolle in Luftpolsterfolie eingeschlagen.
Verwenden Sie keine Klebestreifen direkt auf dem Druckbild. Diese könnten die Farbpigmente ablösen und damit das Druckbild beschädigen.

VERSIEGELUNG FÜR EXTRA LANGE HALTBARKEIT

FOTOBODEN™ ist ein lang haltender, individuell bedruckbarer Vinylboden. Beispielsweise sind bei 60.000 Besuchern in einem Museum über mehrere Monate keine Schäden am Boden entstanden. Auch über ein Jahr in einem Büroraum mit Bürostühlen (Rollen) sind keinerlei Kratzer, Abnutzung oder ähnliches zu erkennen.

Dennnoch kann es Sinn machen z.B. im Ladenbau oder bei Museen den Boden zusätzlich mit einer Hartversiegelung zu überziehen. Dies hat ein Kunde für einen Konferenzraum getan und ist damit sehr zufrieden. Die Secura Hartversiegelung wird als Flüssigkeit mit einem Wischmopp aufgetragen. Kosten ca. 4 EUR/qm.

Verwendet wurde: Dr. Schulz Secura Hartversiegelung. –> Link

Hierzu gibt es auch ein Video bei Youtube –> Link

FOTOBODEN™ IM CRADLE TO CRADLE KREISLAUF

FOTOBODEN™ wird komplett recycelt.

Nach eingehenden Prüfungen haben wir uns einem nachhaltigen System für das Recyceln von Vinylböden angeschlossen. Mit einem hochmodernen Verfahren wird FOTOBODEN™ in Deutschland komplett recycelt. Unser Produktionsreste wie auch alle unsere Kundenprojekte können nun vollständig wiederverwertet werden. Das besondere: Es wird neuer Vinylboden aus dem Fotoboden-Granulat hergestellt. D.h. es handelt sich um einen geschlossenen Materialkreislauf.

Aus FOTOBODEN™ wird FOTOBODEN™ wird FOTOBODEN™ wird FOTOBODEN™ wird FOTOBODEN™ ….

An unsere Kunden:
Liefern Sie uns nach Verwendung den FOTOBODEN™ einfach zurück. Wir sammeln es und bringen es in die hochmodere Recycling-Anlage in Deutschland. Sprechen Sie uns an.

Und so funktioniert das Fotoobden-Recycling-Verfahren:

FOTOBODEN™ PVC Recycling Verfahren

R10 RUTSCHHEMMUNG NACH DIN 51130

Unser neues Fotobodenmaterial hat nach DIN 51130 mit BGR181 einen super Wert von R10 in der Rutschhemmung erhalten. Viele Böden weisen nur eine Rutschhemmung von R9 auf, was viele Anwendungsbereiche ausschließt. Mit R10 kann FOTOBODEN™ nun sogar in öffentlichen Toiletten verwendet werden.

Achten Sie bei Zertifizierungen, dass diese auch für das bedruckte Material gelten, denn die Digitaldruckerei um die Ecke gibt meisten nur das Zertifikat des PVC-Herstellers an. Das ist natürlich bedruckt nicht gültig, denn die Farbe verändert die Rutscheigenschaften. Im Schadensfall haben Sie den Schaden.

HÖCHSTE FLECKENUNEMPFINDLICHKEIT

Die Reinigung von Böden und Auflagen sollte einfach und unproblematisch sein. Ein Vinyl ist generell sehr leicht zu reinigen. Aber auch stark färbende oder ätzende Flüssigkeiten sollten den Boden nicht angreifen. Dies wollten wir wissenschaftlich für den FOTOBODEN™ testen und sind von Ergebnis positiv überrascht. In allen Bereichen hat FOTOBODEN™ nach des EN ISO 26987 mit der Bestnote abgeschnitten.

HÖCHSTE LICHTECHTHEIT

Über ein Jahr haben wir FOTOBODEN™ der Ägyptischen Sonne in der Blue Brothers Tauchschule in El Gouna ausgesetzt. Und wir haben keine Farbveränderung festgestellt. Nun haben wir es amtlich. Gem. DIN EN ISO 10581/ DIN EN ISO 105-B02, Verfahren 3 hat unsere Bedruckung des Fotobodens eine Lichtbeständigkeit >6, die beste Klasse.

Bfl-s1-B1 VERBESSERTER BRANDSCHUTZ

Geprüft von der MPA NRW

Druckdaten bitte wie folgt benennen:
Motiv_Kunde_BreitexHöhecm_1zuXX+3mm(Beschnittzugabe).Dateiformat
Beispiel: Bluemchenwiese_MustermannGmbH_400x321cm_1zu1+3mm.jpg
Bitte verwenden Sie keine Umlaute oder Sonderzeichen im Dateinamen.

1 POSTALISCH

Extrem große Dateien können Sie uns auf einem physischen Datenträger zusenden. Zum Beispiel auf CD, DVD, USB-Stick, oder einer externen Festplatte (Mac kompatibel).
Schicken Sie hierzu den Datenträger an folgende Adresse:
visuals united AG • z.H.: Design/ Datencheck • An der Gümpgesbrücke 26 • 41564 Kaarst

2 E-MAIL

Senden Sie die Druckdatei, verpackt als Zip-Datei, an die E-Mail-Adresse Ihres/Ihrer FOTOBODENTM-Ansprechpartners/in. Die Datei darf dabei nicht größer als 10MB sein.

3 DATEN-UPLOAD

Im Betreff bitte immer Projekt, Kunde und ggf. Auftraggeber angeben.

DATENERSTELLUNG

1 DRUCKANFORDERUNGEN

  • Farbmodus: CMYK
  • Beschnittzugabe: 3mm umlaufend
  • Vektordatei: PDF-X3 oder EPS im Maßstab 1:1, 1:2 oder 1:10
  • Pixelbild: JPG oder TIFF im Maßstab 1:1 bei 100dpi
  • IMMER: Schriften in Pfade umwandeln
  • KEINE: Pass-, Schnitt- oder sonstige Marken

2 FARBMODUS

Liefern Sie Ihre Druckdaten IMMER im CMYK Farbmodus an. Verwenden Sie vorzugsweise das ICC-Farbprofil FOGRA 39.

3 DATEIFORMAT

Legen Sie Ihre Druckdatei im Endformat an: Kantenlängen im Maßstab 1:1 bei 100dpi plus 3mm Beschnittzugabe umlaufend. Die Aufteilung in Druckbahnen erfolgt durch uns. Sollte es Ihnen nicht möglich sein Ihre Druckdatei im Endformat zu erstellen, kann die Fläche auch im Maßstab 1:2 mit 200dpi oder in 1:10 mit 1000dpi erstellt werden.

4 BESCHNITTZUGABE

Versehen Sie Ihre Dateien IMMER mit umlaufend 3mm Beschnittzugabe.
Die Druckdatei darf KEINE Schnitt-, Passer- oder sonstigen Marken beinhalten.

5 AUFLÖSUNG

Die ideale Auflösung für einen FOTOBODENTM beträgt 100dpi im Maßstab 1:1.

Die Druckdaten können bei großen Flächen schnell eine Dateigröße von mehreren GB erreichen. Daher empfehlen wir folgende Auflösungen:

Flächen bis ca. 30m2 => 100dpi
Flächen bis ca. 100m2 => 80dpi
Flächen über 100m2 können (absolutes Minimum) in 60dpi angelegt werden.

Bei Logos und einfarbigen Flächen empfehlen wir die Gestaltung im Vektorformat. Vektordateien lassen sich ohne Qualitätsverlust skalieren und haben gegenüber Pixelformaten meist kleinere Dateigrößen.

6 DRUCKFORMATE

Pixelbilder bitte als JPG (maximale Qualität) oder TIFF (mit LZW Komprimierung) anliefern. Vektordaten bitte als PDF-X3 oder EPS anliefern und Schriften IMMER in Pfade umwandeln.

Kann ich da auch mein Logo drauf drucken?

FOTOBODEN™ ist individuell bedruckbar und lässt sich wie ein riesiges Plakat gestalten. Jedes Motiv mit jedem Logo oder Text ist möglich. Unser Team aus studierten Kommunikationsdesignern kümmert sich gerne um die grafische Umsetzung Ihrer Ideen.

 

In welcher Breite kann ich einen FOTOBODEN™ bekommen?

  • FB02 gibt es in 2m und 3m breiten Bahnen
  • FB04 gibt es in 3m Breiten Bahnen
  • FB32 gibt es in 4m Breiten Bahnen
  • FB43 gibt es in 4m Breiten Bahnen

Bekomme ich den FOTOBODEN™ auch als Formschnitt?

FB02 und FB04 fertigen wir auch gerne als Formschnitt. Zum Beispiel als Kreis oder Elypse.

Was ist ein FOTOBODEN™ genau?

Grundsätzlich ist ein FOTOBODEN™ ein digital und fotorealistisch bedruckter CV-Belag (cushioned vinyl). D.h. man kann das Design des Bodens selber bestimmen und das schon ab 1qm Größe. Je nach Einsatzbereich, ob Messe oder Ladenbau, gibt es unterschiedliche Bodenqualitäten.

Welche Qualitäten von FOTOBODEN™ gibt es?

Die Basisqualität ist ein Promotionboden (FB02) mit einer üblichen Einsatzdauer von einigen Tagen bis einigen Monaten, z.B. für Messen, Events und als Werbefläche im Handel. Für Museen und Ausstellungen gibt es eine stabilere Version FB04. Im langfristigen Bereich gibt es mehrere Qualitäten mit bis zu 15 Jahren Garantie.

 

 

Welche Vorteile hat ein FOTOBODEN™ gegenüber Standardböden?

Der Hauptvorteil ist die eigene Gestaltung gegenüber Standardware mit vorgefertigten Motiven. Der Boden ist eine riesige Fläche und kann als Werbefläche genutzt werden. Immerhin nehmen Menschen 80% visuell wahr. Ob man sein Logo, sein CD/CI, Produktinformationen oder über Bilder eine Botschaft vermitteln will, der Boden ist ideal dafür. Beispiele gibt es hier.

Welche Anforderungen an Böden gibt es im Messebau?

Abhängig vom Einsatzort gibt es diverse Vorschriften für Bodenbeläge. Messegelände gehören zum öffentlichen Raum. Die Rutschhemmung sollte mindestens R9, besser R10 betragen. Beim Brandschutz ist eine B1 Qualität (schwerentflammbar) (mind. Cfl-s1 gem. DIN EN 13501-1) notwendig. FOTOBODEN™ erfüllt diese wichtigen Normen.

 

 

Ist der FOTOBODEN™ für Messen wiederverwendbar?

Ein FOTOBODEN™ ist pflegeleicht und kann einfach feucht abgewischt werden somit können Sie Ihren Messeboden nach jeder Messe reinigen, einrollen, trocken einlagern und auf der nächsten Messe wieder verwenden.

Wie oft kann man einen FOTOBODEN™ verwenden?

Die Promotionböden können vielfach eingesetzt werden, da man sie nur leicht am Boden mit Klebeband fixiert und später einfach wieder aufrollen kann. Das gleiche gilt auch für Messen, Events und am POS. Die Objektböden werden bis zu 15 Jahre verwendet und können danach zu 100% recycelt werden.

Was kostet ein FOTOBODEN™ ?

Da der Preis Abhängig von Material und der Quadratmeterzahl ist, ist jeder Preis individuell! Fordern Sie ganz unverbindlich ein Individuelles Angebot hier kostenfrei an!

 

Ist ein FOTOBODEN™ schwer entflammbar?

FOTOBODEN™ hat die zweithöchste Brandschutzklasse B1 (Bfl-s1 gem. DIN EN 13501-1) und wird damit allen Anforderungen gerecht die bei den meisten Messen gelten!

Wie fanden Sie die Informationen auf dieser Seite? Leserbewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,87 von 5 Punkten, basieren auf 2.183 abgegebenen Stimmen.
Loading...
An den Anfang scrollen