Überspringen zu Hauptinhalt
+49 (0)2131/53 213-44 info@fotoboden.de
Ganzheitliches Raumdesign unter Einbeziehung der Bodenfläche

Ganzheitliches Raumdesign unter Einbeziehung der Bodenfläche

Ganzheitliches Raumdesign unter Einbeziehung der Bodenfläche

Der Boden auf einem Event oder einer Messe muss nicht nur der Grund unter den Füßen der Besucher sein. Er kann gezielt als Marketingmedium eingesetzt werden und durch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten einen enormen Mehrwert bieten. So kann der Boden zur Vermittlung von Informationen oder Markenbotschaften in ein Raumkonzept effektiv mit einbezogen werden. Des Weiteren bietet das Bodendesign zahlreiche kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Nur ein Raumdesign, das den Boden mit in die Gestaltung einbezieht, kann schließlich eine umfassende Wirkung erzeugen. Dadurch werden Botschaften und Inhalte ganzheitlich und immersiv vermittelt.

In diesen sechs Praxisbeispielen aus Projekten des Expertenteams von Fotoboden zeigen wir Ihnen, wie Böden bewusst gestaltet werden können und dadurch Teil eines ganzheitlichen Raumdesignkonzepts werden.

Botschaften auf Messen ganzheitlich vermitteln

Messeaussteller sehen sich vor der herausfordernden Aufgabe, ein Gefühl für Unternehmen, Marke und Produkt auf begrenztem Raum umfassend zu vermitteln. Dabei ist eine ganzheitlich visuell realisierte Botschaft für Besucher  oft am eingängigsten. Dafür reicht es nicht, Inhalte nur an Wänden darzustellen. Die Einbeziehung des Bodens in ein Konzept kann den entscheidenden Mehrwert schaffen und emotionale Botschaften kompakt und umfassend transportieren. Ein eindrückliches Praxisbeispiel liefert der Ausstellungsstand von AllgäuStrom. Ein fotorealistischer Boden wirkt hier im Zusammenspiel mit bedruckten Rückwänden und entführt den Besucher in die wunderschöne Landschaft des Allgäus. Ergänzt durch stimmige Dekorationselemente entsteht ein immersives Konzept, das eine emotionale Botschaft vermittelt. Geschichte, Ausstellerimage und Marketingbotschaft wurden durch ein professionell umgesetztes Gestaltungskonzept effektiv übermittelt.

In diesem Beispiel eines Vodafone Messestandes wurde durch ein Raumdesign, in dem der Boden das Herzstück des Konzepts ist, eine Mondlandschaft realisiert. Außergewöhnliche 3D- Effekte können in diesem Projekt aus unterschiedlichen Perspektiven auf verschiedene Arten wahrgenommen werden. So wurde der Fotoboden zum Höhepunkt des Raums. Nachbildungen von Mondstationen und Landungsfahrzeugen sowie ein Zelt machen das Bild komplett. Auch in einzelnen Aufbauten, die der Präsentation von Produkten dienen oder an Informationsstationen kann das Prinzip der ganzheitlichen Raumgestaltung unter Einbeziehung der Bodenfläche angewandt werden. Genau das haben die Experten von Fotoboden auf dem Messestand von Müller Elektronik verwirklicht. Hier wurden die Hohlkehlen bedruckter Objekte mit Foto-Vinylboden verkleidet. Dieses hochwertige Material vervollständigt nicht nur den optischen Effekt, sondern bietet auch die nötige Rutschfestigkeit, um von Besuchern begangen zu werden.

Räumlich in Kunst eintauchen

Insbesondere bei Ausstellungen im künstlerischen Bereich kann der Boden kreativ genutzt werden, um eindrucksvolle und überraschende Effekte zu erzielen. So können Stimmungen, Emotionen und Statements transportiert werden und Inhalte dem Publikum auf ganz neue, visuelle Weise nahe gebracht werden. Das Projekt „Die Zukunft des Alters“ bezog den Boden auf ganz bewusste Weise in die Gestaltung der Ausstellung mit ein. Neben Informationen und Elementen zum Austausch wurde die Bodengestaltung dazu verwendet,  Inhalte abzugrenzen sowie Räume zu erschaffen und sie einem Sinn zuzuordnen. Auch die Ausstellung „GROßE FREIHEIT – liebe.lust.leben.“ arbeitete mit Methoden des Bodendesigns, um spezielle Effekte hervorzurufen und neue Perspektiven zu schaffen. Die eindrucksvollen Werke des Künstlers Keith Haring wurden hier über Wände, Boden und Decke hinweg visualisiert. Zum Stil des Zeichners passende Objekte dienten zur Ergänzung der Raumgestaltung. Besucher hatten so die Möglichkeit, regelrecht in die Räume einzutauchen. Diese kreative, ganzheitliche Gestaltungsweise unter Einbeziehung des gesamten Raums brachte die Inhalte auf spannende und außergewöhnliche Art zur Geltung. Während der Fischerspooner Ausstellung nutzte der Neue Aachener Kunstverein Boden und Wände gleichermaßen als Ausstellungsfläche für überdimensionale Fotoaufnahmen, um so das Thema der Allgegenwärtigkeit einer multimedial konzentrierten Bildkultur erlebbar zu machen.

Wie fanden Sie die Informationen auf dieser Seite? Leserbewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,69 von 5 Punkten, basieren auf 1.269 abgegebenen Stimmen.
Loading...
An den Anfang scrollen

Wir nutzen Cookies um unsere Webseitenbesucher besser zu verstehen! Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen