Idee

Idee

Entwickeln Sie Ihre Idee für den Einsatz des FOTOBODENS™. Die Fläche kann, je nach Verlegeart, randlos geplant werden. Bei Bedarf vermitteln wir eine Werbeagentur, die Ihre Idee technisch umsetzt.

Konzeptbesprechung

Konzeptbesprechung

Vor der Beauftragung besprechen wir mit Ihnen Ihr Fotoboden-Konzept. Aus unserem Erfahrungsschatz geben wir Ihnen hilfreiche Tipps. Nach Übersendung der Druckdaten werden diese von uns rein technisch geprüft.

HerstelIung

Fotoboden Herstellung

Die Auftragsbestätigung beinhaltet eine feste Lieferterminzusage. Wir fertigen den Boden für Sie und halten Sie über den Status auf dem Laufenden.

HerstelIung

Lieferung

Je nach Menge erfolgt die Lieferung über einen Paketversender oder eine Spedition nach den Lieferkonditionen des jeweiligen Anbieters. Die Lieferkosten erfahren Sie schon im Angebot. Selbstverständlich können Sie Ihren FOTOBODEN™ auch bei uns abholen.

Vorteile des bedruckbaren Vinylbodens

kon

Eigenes Design

Gestalten Sie Ihren eigenen, individuellen Boden. Die bisherigen Einschränkungen für Grafik und Design sind durch Fotoboden aufgehoben. Sein Sie kreativ und setzen Sie Ihre Ideen einfach um.

Haltbarkeit

Haltbarkeit

Der 2mm starke Vinyl-/ PVC-Boden mit 1.500g/qm kann generell innen und außen verwendet werden. Kleine Unebenheiten im Boden werden gut ausgeglichen. Bei starken Unebenheiten kann ein einfacher Unterboden verwendet werden. Fotoboden ist auch für Fußbodenheizungen geeignet und hält den üblichen Haushaltschemikalien stand.

Rutschfestigkeit

Brandschutz/ Rutschfestigkeit

Fotoboden hat die zweithöchste Brandschutzklasse B1 (Bfl-s1 gem. DIN EN 13501-1 ). Mit einer Klassifizierung von DS und einer Rutschhemmung von R 10 Slip (DIN 51130) kann der Fotoboden fast überall bautechnisch eingesetzt werden. Unsere Zertifikate sind von deutschen Prüfinstituten erstellt. Wichtige Information für Sie generell: Zertifikate von PVC müssen inkl. Bedruckung sein, da der Farbauftrag das Brandverhalten maßgeblich beeinflusst. Ein reines Zertifikat des Vinyls/PVCs reicht im Schadensfall für die Versicherung nicht aus.

Hygiene_Reinigung

Hygiene/ Reinigung

Die Reinigung ist verhältnismäßig einfach und wenig umweltbelastend (nass Wischen). Fotoboden weist eine sehr gute Beständigkeit für Haushaltschemikalien auf, ist wasserfest und UV-beständig.

Gemuetlichkeit

Gemütlichkeit

Bodenbeläge aus Vinyl/PVC gehören zu den elastischen Bodenbelägen und neben Linoleum zu den ältesten flexiblen Bodenbelägen. Sie werden seit rund 60 Jahren hergestellt. Der Fotoboden bietet eine Trittschalldämmung von 16db und kann mit zusätzlicher Trittschalldämmung als Untergrund ausgestattet werden. So bietet der Fotoboden nicht nur einen warm-weiches Trittgefühl, sondern auch eine hohe Trittschalldämmung und Isolierung.

Bodenbeläge aus PVC gehören zu den elastischen Bodenbelägen und neben Linoleum zu den ältesten flexiblen Bodenbelägen. Sie werden seit rund 60 Jahren hergestellt. Dementsprechend vielfältig sind auch die möglichen Konstruktionsvarianten und die technischen Eigenschaften. Jährlich werden in Deutschland mehr als 60 Mio. qm Vinylböden verlegt. Die wichtigsten Eigenschaften von Vinyl/PVC-Bodenbelägen sind die hohe mechanische und chemische Beständigkeit.

Materialeigenschaften
Materialstärke EN 428 2 mm
Nutzschicht EN 429  0,20 mm
Gewicht EN 430 1,450 kg/m²
Trittschallverbesserungsmaß ISO 717 16 db
Elektrostatisches Verhalten EN 1815 antistatisch UP < 2 kv
Fußbodenheizung geeignet
Formstabilität / Feutigkeitsbeständigkeit gut
Druckqualität
Materialbreite / Länge 200 cm; max 300 cm bis zu 25m Länge
Druckauflösung fotorealistisch  bis zu 1080 DPI, 6/0c
Nachhaltigkeit wiederverwendbar 100% recyclebar
Verarbeitung Formzuschnitt /einfach Verlegung / einfache Reinigung
Lichtechtheit EN ISO 105-B02 >6
Fleckenunempfindlichkeit  EN ISO 26987 Grad 0, nicht verändert
Abriebsbeständigkeit  gut Versiegelung bei hoher Beanspruchung
Sicherheit
Haftpflichtversicherung 10.000.000 €  
Baurechtliche Zulassung DIBt DIN 18 200 Z-156.603-1452
Brandverhalten EN13501-1 Bfl-s1 // B1 schwer entflammbar
Rutschhemmung EN13893 / EN 14041 DIN 51130 DS > = 0,30 ( Trockenzustand) R10 > 10° – 19° ( Nasszustand)
CE EN 14041 2714127 / BOD-14-4-17-01
Formaldehyd-Gruppe  ENV 717-1 E1

Versicherungstechnischer Hinweis: Alle Eigenschaften sind von deutschen Prüfstellen nach DIN getestet und müssen mit bedrucktem Material erfolgen. Achten Sie bei Angeboten von “Digitaldruckern” darauf, dass Zertifikate nicht vom Bodenhersteller, sondern vom bedruckten Material sind, sonst sind diese ungültig, da die Farbe das Verhalten maßgeblich verändert.

Der Fotoboden wird wie jeder andere Vinyl/PVC Boden verlegt. Er kann mit doppelseitigem Klebeband befestigt oder verklebt werden. Der Boden ist sehr robust, rutschfest und UV beständig und natürlich wasserfest.

Hier finden Sie unsere Zertifikat:  Unsere Zertifikate

Wichtig:

Bei einer Verlegung auf Fußbodenheizung muss der FOTOBODEN™ vollflächig verklebt werden. Die Anlage muss 24 Std. vor, während und 24 Std. nach der Verlegung ausgeschaltet sein. Korrektes Aufheizen der Konstruktion ist unbedingt zu beachten.

Allgemeine Verlegehinweise

Der Gebrauchswert eines Bodenbelages wird nicht nur durch die Materialeigenschaften be­stimmt, sondern im gleichen Maße durch die Qualität der Verlegearbeiten. FOTOBODEN™ ist wie in dieser Broschüre beschrieben zu verlegen. FOTOBODEN™ ist ein temporärer Bodenbelag und wird häufig als dekorative oder werbliche Fläche eingesetzt.

Aufgrund des angewandten Druckverfahrens, bei dem das Druckbild auf die Nutzschicht aufgetragen wird, ist FOTOBODEN™ ohne Oberflächenversiegelung nur für den tempo­rären Einsatz geeignet.

Unterboden

Der Unterboden muss sauber, dauertrocken (Zement­estrich unbeheizt <2,0 CM % / beheizt <1,8 CM %; Anhydritestrich unbeheizt <0,5 CM % / beheizt <0,3 CM %), planeben, dauerhaft fest, frei von Rissen und Verunreinigungen wie Fetten, Ölen, Wachsen, Farbresten oder sonstigen Fremdstoffen (insbesondere färbenden Substanzen) sein.

Generell müssen Altbeläge (z.B. Teppich, PVC, …) vor einer Neuverlegung von Vinylfußböden aus technischen und hygienischen Gründen entfernt werden. Eventuell zurückgebliebene Klebstoffe oder Schaumreste müssen ebenfalls entfernt werden, damit Wechselwirkungen ausgeschlossen werden. Dann erst ist eine einwandfreie Verlegung des neuen Belages möglich. Verlegungen auf Unterlagen jeglicher Art sind nicht zulässig.

Vor der Verlegung

FOTOBODEN™ ist ein für jeden Kunden individuell bedruckter Vinylboden. Prüfen Sie das Material vor der Verlegung auf Farb- und Chargengleichheit sowie auf Fehler. Mängelrügen oder Materialersatz sind nur bei unverlegter Ware möglich. Abweichungen und Fehler im Druckbild können bei individuellen Druckerzeugnissen, insbesondere im Grossformatdruck leicht entstehen. Handelsübliche oder geringe, technisch nicht vermeidbare Abweichungen in Qualität, Farbe, Breite, Gewicht, Druckbild, Dicke, Ausrüstung oder des Designs, die jedoch innerhalb vorgegebener Toleranzen liegen, berechtigen nicht zur Beanstandung. Zur Akklimatisierung muss der Belag vor der Verlegung mindestens 24 Stunden am Verlegeort unter den nachfolgend genannten klimatischen Bedingungen gelagert werden. Bei Bahnenware: Schneiden Sie den Belag zunächst grob zu und legen ihn im gut temperierten Raum flach aus, damit er sich entspannen kann.

Vinylboden auf Fußbodenheizung:

FOTOBODEN™ eignet sich zur Verlegung auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung. Vinylboden ist nicht geeignet zur Verlegung auf Fußbodenheizungen, die als Folienheizung auf dem Estrich liegen. Die Oberflächentemperatur darf zu keiner Zeit 28°C überschreiten. Handelsübliche Elektrofußbodenheizungen auf Folienbasis können gewöhnlich eine Obenflächentemperatur von weit mehr als 28°C erzeugen, wenn sie auf maximale Betriebstemperatur hochgestellt werden. Aus diesem Grund sind sie als Untergrund für die Verlegung von Vinylböden nicht geeignet.

Klimatische Bedingungen

Eine wichtige Voraussetzung für die Handhabung, Verlegung und Klebung von elastischen Bodenbelägen stellen die klimatischen Bedingungen dar. Die Temperatur der Oberfläche des Untergrundes muss mindestens 15°C und die der Raumluft mindestens 18°C betragen. Die relative Luftfeuchtigkeit darf 75% nicht überschreiten.

Wichtig:

Bei einer Verlegung auf Fußbodenheizung muss der FOTOBODEN™ vollflächig verklebt werden. Die Anlage muss 24 Std. vor, während und 24 Std. nach der Verlegung ausgeschaltet sein. Korrektes Aufheizen der Konstruktion ist unbedingt zu beachten.

Verlegung

FOTOBODEN™ kann je nach Einsatzzweck unter­­schiedlich verlegt werden. Die Verlegung von Vinylfußböden (Bahnenware) ist nach zwei unterschiedlichen Methoden möglich: Der losen Verlegung und der vollflächigen Verklebung.

Folgende Verlegearten können Sie in Betracht ziehen:

  • Die lose Verlegung mit Fixierung des Belags durch Doppelklebeband (geeignet für kleinere Flächen und kurzzeitigen Einsatz)
  • Die Verklebung der Kanten mit farbigem Gafferband; Panzerband; Gewebeband
  • Die vollflächige Verklebung des PVCs (zu empfehlen bei großen Räumen und langfristigem Einsatz)
  • Die zusätzliche Fixierung mit Sprühkleber (besonders im Outdoorbereich zu empfehlen)
  • Die Kanten können zusätzlich mit Abschlussprofilen, Übergangsprofilen oder Rahmenanstoßprofilen befestigt werden.
verlegehinweise-gross

Lose Verlegung von mehr als einer Bahn

Nicht VOB gerecht, daher nur im Ausnahmefall anzuwenden

Für den temporären Einsatz als Messeboden, im Visual Merchandising oder im privaten Wohnbereich bei Raumgrößen bis 20m² kann FOTOBODEN™ – auf fachgerecht vorbereitetem Untergrund – lose verlegt werden.

Hierfür gelten folgende
Verlegehinweise:

Prinzipiell ist eine Naht im Bereich der Produktionskante zu schneiden. Lassen Sie die Bahnenkanten überlappen und richten Sie die überlappenden Bahnen am Motiv zueinander aus. Schneiden Sie die überlappenden Bahnenkanten entlang einer Stahlschiene mit einem Doppelnahtschnitt oder einem Nahtschneider und fixieren Sie anschließend die Naht von unten mit einem einseitigen, weichmacherbeständigen Klebeband.

Halten Sie beim Zuschneiden des Belages zu Wänden, Einbauten und Mobiliar einen entsprechenden Abstand, damit der Vinylbelag bei Temperaturschwankungen Spielraum hat. Danach fixieren Sie den Rand- und Türbereich mit einem doppelseitigen, weichmacherbeständigen Klebeband. Vorhandene Luftblasen bitte ausreiben. Beachten sie, dass das doppelseitige Klebeband weichmacherbeständig ist. Über einen längeren Zeitraum können Weichmacher aus dem Vinylboden in den Kleber wandern und diesen auflösen. Zu empfehlen sind Folienklebebänder statt Gewebebänder. Selbst bei Wanderung der Weichmacher in den Kleber, wandern diese nicht in die untere Schicht, welche am Unterboden haftet. Zu vollständigen Ablösung des Klebebandes vom Unterboden empfehlen sich doppelseitige Folienklebebänder mit einer schwach und einer stark klebenden Seite. Die schwach klebende Seite wird auf den Unterboden geklebt.

Achtung!

Klebebänder / Kleber auf der Farbseite des Vinylbodens beschädigen die Farbschicht. Beim Ablösen des Klebebandes können sich Farbteile lösen. Lassen Sie sich vom Hersteller des Klebebandes die Nutzbarkeit bestätigen.

Vollflächige Verklebung

Vollflächige Verklebung einer einzelnen Bahn

Schlagen Sie zunächst die Hälfte des Belags zurück und tragen Sie handelsüblichen, lösungsmittelfreien Acrylat- Dispersions-Kleber auf. Wenn der Kleber ausreichend abgelüftet ist, rollen Sie den Belag ins Kleberbett ein und reiben ihn gut an. Mit der anderen Hälfte des Belags verfahren Sie ebenso. Zum Schluss schneiden Sie die gesamte verklebte Fläche im Randbereich zu und reiben den Belag nochmals an.

Vollflächige Verklebung bei mehr als einer Bahn

Gehen Sie zunächst so vor, wie bei “Lose Verlegung von mehr als einer Bahn” beschrieben. Nach den 

Nahtschnitten wird eine Bahn, die so genannte Leitbahn, in Längsrichtung zur Hälfte zurück geschlagen. Entlang einer der beiden, jetzt offen liegenden Bahnenkanten markieren Sie die Lage der Naht. Zum Markieren ausschließlich Bleistift verwenden. Für Markierungen mit Schlagschnur bitte nur weiße Kreide verwenden. Filz-, Zeichenstifte, Tinte, Stempelfarbe oder Kugelschreiber können dauerhafte Verfärbungen hervorrufen. Danach schlagen Sie die übrigen Bahnen zur Hälfte um und tragen einen geeigneten Dispersionsklebstoff auf.

Nach ausreichender Ablüftzeit wird zuerst die Leitbahn entlang der angezeichneten Linie ohne jeden Lufteinschluss eingelegt und angerieben; die sich anschließenden Bahnen ebenso. Eine vollflächige Benetzung der Belagsrückseite muss erreicht werden. Mit den noch nicht verklebten Bahnenhälften verfahren Sie bitte ebenso. Danach schneiden Sie den gesamten Randbereich passend zu und walzen bzw. reiben die gesamte verklebte Fläche nochmals an. Bitte beachten Sie unbedingt die Verarbeitungshinweise des Klebstoffherstellers. Eine endgültige Belastung des so verlegten Bodenbelages darf erst nach dem völligen Abbinden des Klebstoffes (ca. 24-72 Stunden nach der Verklebung) erfolgen.

Achtung!

Vermeiden Sie einen doppelten Kleberauftrag  an der Umschlagkante.

Outdoor Verklebung

Grundsätzlich sind Vinylböden nicht für den Einsatz im Außenbereich geeignet. FOTOBODEN™ wurde erfolgreich über einen Zeitraum von sechs Wochen im Außenbereich für Messen und Events eingesetzt. Die Verlegung kann sowohl lose, wie auch vollflächig verklebt erfolgen. Insbesondere Feuchtigkeit reduziert die Klebekraft von vielen handelsüblichen Vinylbodenklebstoffen.

Empfohlen wird eine wasserbeständige Verklebung. Kanten und Schnitte sollten vor Wassereintritt geschützt werden. Hier bietet sich eine nachträglich, nach Verlegung, aufgetragene Versiegelung an (siehe Seite 7). Beachten Sie, dass einige Versiegelungen durch Feuchtigkeit mit der Zeit ihre Transparenz verlieren können.

Reinigung und Pflege

Durch eine sachgemäße auf die Nutzung abgestimmte Reinigung und Pflege ist eine werterhaltende Optik Ihres FOTOBODEN™ gewährt. Prinzipiell ist bei der Reinigung und Pflege von FOTOBODEN™ zu beachten, dass sich die Druckschicht auf der Oberfläche befindet und nicht, wie bei handelsüblichen Vinylböden, unter der Nutzschicht. Das Druckbild ist somit deutlich anfälliger für Beschädigungen. Die Haltbarkeit des Druckbildes hängt stark von der mechanischen Belastung durch Abrieb ab.

Ein FOTOBODEN™ ohne Oberflächenschutz wird durch eine separate Ersteinpflege vor Kratzern, Schuhsohlenabrieb und Gehspuren wirksam geschützt und die Anschmutzung vermindert. Bitte beachten Sie den Abschnitt über die Versiegelung und die zugehörigen Reinigungsanweisungen des Herstellers der gewählten Versiegelung.

1. Vorbeugende Maßnahmen

85% des Schmutzes werden mit den Schuhen in die Bodenfläche hineingetragen. Durch die Verwendung von Fußmatten bzw. effektiven Sauberlaufzonen wird der Belag vor Schmutzeintrag und Abrieb durch Sand, Split und sonstigen Partikeln mit abrasiver Wirkung über das Schuhwerk geschützt.

2. Bauschlussreinigung

Reinigen Sie den Bodenbelag nach Abschluss der Verlegung mit Wasser unter Zusatz eines Neutral-reinigers. Verwenden Sie keine Lösungsmittel zur Entfernung von Flecken.

3. Unterhaltsreinigung

Zur Beseitigung von lose aufliegendem Schmutz eignet sich ein trockener, weicher Besen oder ein Staubsauger mit Hartbodendüse. Anhaftende Verschmutzungen entfernen Sie bitte mit Wasser unter Zusatz eines Neutralreinigers mit einem ausgewrungenen Mopp oder Bodenwischtuch. Nach dem Abbürsten: Schmutzflotte aufnehmen, mit klarem Wasser nachspülen, Wasser aufnehmen und den Boden mit einem Wischtuch trocknen.

Bei einer Verwendung im Außenbereich ist der FOTOBODEN™ trocken zu halten. Feuchtigkeit sollte umgehend abgezogen und mit einem trockenen Tuch nachgewischt werden.

4. Allgemeine Hinweise

  • Aufstandsflächen von Mobiliar sollten mit geeigneten Druckverteilungsunterlagen geschützt werden.
  • Chemikalien aller Art, wie Lösungsmittel, Fette, Desinfektionsmittel, Haarfärbemittel, Medikamente,  Kugelschreiber, Öle, Teer oder Filzstifttinte etc. können zu bleibender Verfärbung führen.
  • Der Direktkontakt von eingefärbten gummihaltigen Materialien zum Bodenbelag, wie z.B. durch Schmutzfangmatten oder Gummikappen an Geräten, Stuhlbeinen oder Tischbeinen, kann zu bleibender Verfärbung führen. Kontaktstellen sind daher gegebenenfalls zu schützen. ­Dies gilt ebenso für Produkte aus Terrakotta.
  • Fahrzeugreifen wie Autoreifen und Motorradreifen beinhalten elementaren Schwefel. Dieser kann im direkten Kontakt mit FOTOBODEN™ zur dauerhaften Verfärbungen führen. Zum Schutz sollte z.B. eine Plexiglasplatte zwischen Reifen und Vinylboden
    gelegt werden. Alternativ kann der Vinylboden mit einer entsprechenden Schutzschicht versehen werden (siehe Seite 7, Kapitel Versiegelung). Die Verfärbung tritt nach einiger Zeit deutlich in Erscheinung. Je dunkler der Boden bedruckt ist, desto länger sind die Verfärbungen nicht erkennbar.
  • Glimmende Zigarettenreste verursachen Beschä­digungen der Belagsoberfläche.
  • Bei direkter Sonneneinstrahlung, wie auch bei intensivem künstlichem Licht können sich bei allen Bodenbelägen im Laufe der Zeit Ausbleichungen ergeben.
  • Beim Einsatz von FOTOBODENTM in speziellen Bereichen muss der Vinylboden Zusatzeigenschaften aufweisen (z.B. Bürobereich  Stuhlrolleneignung).
  • Die Empfehlungen des Herstellers der jeweiligen Reinigungsmittel sind in jedem Falle einzuhalten.

Versiegelung

Für Vinylböden (CV, PVC) gibt es spezielle Oberflächen­versiegelungen. Diese Versiegelungen schützen die Druckschicht des FOTOBODEN™ und verlängern so die Haltbarkeit. Zudem erleichtert eine Versiegelung die Reinigung und Pflege des Materials und kann vor Verfärbungen schützen.

Handelsübliche Hartversiegelungen ermöglichen einen Oberflächenschutz für den mittelfristigen Einsatz von Vinylböden. Spezielle 2K-PU (Polymersiegel) erhöhen die Beständigkeit deutlich und sind für den längefristigen Einsatz oder bei sehr hoher Beanspruchung zu empfehlen.

Viele Versiegelungen werden einmalig nach der Verlegung aufgebracht und können, je nach Bedarf, erneuert werden. Versiegelungen gibt es in unterschiedlichen Qualitäten, Beständigkeitseigenschaften, Optiken von glänzend bis supermatt und auch mit entsprechenden Rutschhemmungseigenschaften. Bei Verwendung von Versiegelungen beachten Sie bitte auch die Pflege- und Reinigungsanweisungen des jeweiligen Herstellers.

Lagerung

FOTOBODEN™ ist bei Temperaturen zwischen 5°C und 30°C aufzubewahren. Der Boden sollte auf einen Kern aufgerollt, stehend oder liegend gelagert werden. Hierbei ist die Unterkante mit einem Kantenschutz zu versehen. Die Farbseite ist nach außen zu wickeln.

Zur Befestigung des FOTOBODEN™ fixiert man die Rolle mit einer weiteren Vinylbahn und Klebeband. Zum Schutz wird die Rolle in Luftpolsterfolie eingeschlagen.
Verwenden Sie keine Klebestreifen direkt auf dem Druckbild. Diese könnten die Farbpigmente ablösen und damit das Druckbild beschädigen.

Versiegelung für extra lange Haltbarkeit

Fotoboden ist ein lang haltender, individuell bedruckbarer Vinylboden. Beispielsweise sind bei 60.000 Besuchern in einem Museum über mehrere Monate keine Schäden am Boden entstanden. Auch über ein Jahr in einem Büroraum mit Bürostühlen (Rollen) sind keinerlei Kratzer, Abnutzung oder ähnliches zu erkennen.

Dennnoch kann es Sinn machen z.B. im Ladenbau oder bei Museen den Boden zusätzlich mit einer Hartversiegelung zu überziehen. Dies hat ein Kunde für einen Konferenzraum getan und ist damit sehr zufrieden. Die Secura Hartversiegelung wird als Flüssigkeit mit einem Wischmopp aufgetragen. Kosten ca. 4 EUR/qm.

Verwendet wurde: Dr. Schulz Secura Hartversiegelung. –> Link

Hierzu gibt es auch ein Video bei Youtube –> Link

Jetzt die Verlege & Pflegehinweise als PDF herunterladen

Fotoboden_PVC_Recycling_Verfahren

Fotoboden wird komplett recycelt. Nach eingehenden Prüfungen haben wir uns einem nachhaltigen System für das Recyceln von Vinylböden angeschlossen. Mit einem hochmodernen Verfahren wird Fotoboden in Deutschland komplett recycelt. Unser Produktionsreste wie auch alle unsere Kundenprojekte können nun vollständig wiederverwertet werden. Das besondere: Es wird neuer Vinylboden aus dem Fotoboden-Granulat hergestellt. D.h. es handelt sich um einen geschlossenen Materialkreislauf.

Aus Fotoboden wird Fotoboden wird Fotoboden wird Fotoboden wird Fotoboden ….

An unsere Kunden: Liefern Sie uns nach Verwendung den Fotoboden einfach zurück. Wir sammeln es und bringen es in die hochmodere Recycling-Anlage in Deutschland. Sprechen Sie uns an.

Und so funktioniert das Fotoobden-Recycling-Verfahren:

07 Aug 13

Versiegelung für extra lange Haltbarkeit

Fotoboden ist ein lang haltender, individuell bedruckbarer Vinylboden. Beispielsweise sind bei 60.000 Besuchern in einem Museum über mehrere Monate keine Schäden am Boden entstanden. Auch über ein Jahr in einem…

Mehr lesen
20 Feb 13

R10 Rutschhemmung nach DIN 51130

Unser neues Fotobodenmaterial hat nach DIN 51130 mit BGR181 einen super Wert von R10 in der Rutschhemmung erhalten. Viele Böden weisen nur eine Rutschhemmung von R9 auf, was viele Anwendungsbereiche…

Mehr lesen

Informationen zur Druckdaten Erstellung

Wenn Sie Hilfe beider Erstellung von Druckdaten benötigen, finden Sie in dieser PDF einen Leitfaden zur Erstellung von Druckfähigen Druckdaten.